Wisst Ihr noch wie das Leben ohne Lieferheld, Lieferando und Pizza.de war? Man musste beim Lieferdienst anrufen, jede Bestellung einzeln durchgeben und hatte mit einigen Stolpersteinen zu kämpfen. Fehler passierten da oft über das Telefon. Versprecher, Mengen stimmten nicht oder noch besser: es war ständig besetzt. Pizza.de gehört zu den Pionieren, die die Online-Bestellung zentral für die Lieferdienste übernommen hat.

Durch aggressives Marketing seitens der anderen zwei Mitbewerber habe ich Pizza.de nur selten wahrgenommen und bis vor kurzem kaum benutzt. Das liegt daran, dass es seit zwei Wochen fast täglich einen allgemein gültigen 5€-Gutschein mit einem Mindestbestellwert von 10€ für die Pizza.de-App gibt. Als Student – dessen Hauptnahrungsmittel gerade in der Klausurenphase Junk-Food ist – eine willkommene Abwechslung.


Der Markt mit Ubuntu Phones ist derzeit noch etwas knapp besät. So gibt es seit einigen Monaten ein Gerät vom Hersteller BQ und jetzt gesellt sich dazu noch der chinesische Hersteller Meizu, der mit dem MX4 heute in Europa gestartet ist. Wie schon bei dem BQ-Gerät wird auch das Meizu MX4 nicht über den normalen Handel verkauft, sondern in Form von einem gezielten Abverkauf verteilt. Der Hersteller Meizu bietet dafür jeden Tag Einladungen an, die auf einer Origami-Wand versteckt sind. Wie viele das jeden Tag sind ist allerdings unbedingt. Auf dieser Wand gibt es gleichzeitig die wichtigsten Informationen rund um das Smartphone, sodass Nutzer nicht die Katze im Sack kaufen, sondern vor dem Kauf noch richtig gut informiert werden. 


(c) Copyright 2013 Sascha Kohlmann - Licensed under Creative Common Attribution ShareALike (CC BY-SA) 3.0 (DE)

Music on Demand Dienste sind in aller Munde. Vor kurzem stellte Apple seinen Dienst Apple Music vor und die Welt staunte zunächst, wurde dann aber schnell ernüchtert, weil es eben doch nur ein weiterer Musikdienst ist. Sicherlich: Der große Vorteil an diesen Musikdiensten ist, dass die gewünschten Titel auf Abruf immer zur Verfügung stehen. Ein großer Nachteil ist jedoch: Man darf die Musik nicht behalten. Läuft das Abo für Spotify oder Apple Music aus, so sind die Titel nicht mehr verfügbar. Es gibt jedoch Alternativen zu den bekannten Musikdiensten, die es ermöglichen die gewünschten Musiktitel sogar als Mp3-Datei zu behalten. In diesem Artikel sollen mal einige der Alternativen vorgestellt werden. 


Lange mussten Windows Phone Nutzer im Vergleich zu den anderen System iOS und Android warten, doch jetzt ist es so weit. WhatsApp hat die neuste Version freigegeben und ab sofort können Nutzer des Microsoft-Systems ebenso von WhatsApp zu WhatsApp telefonieren. Die neuste Version 2.12.60.0 enthält diese Funktion. Der entsprechende Call-Button ist bereits am unteren Rand von WhatsApp direkt nach dem Einschalten zu sehen. Außerdem gibt es eine Übersicht über die jeweiligen Anrufe. 


Nicht nur Windows 10 wird demnächst auf den heimischen Rechnern und Tablets landen, auch für Smartphones hat Microsoft eine neue Version seines Betriebssystems parat. Jetzt ist mit Windows 10 Build 10136 eine neue Version des mobilen Betriebssystems erschienen. Dieser Build enthält eine ganze Reihe von Neuerungen, die vom Design bis hin zum Sprachassistenten Cortana reichen. Es handelt sich dabei um eine der letzten offiziellen Vorabversionen von Windows 10 für Smartphones bevor die Final erscheint. Das Upgrade ist jedoch etwas aufwendig.


Gunnar Sohn hat mit Walter Tauber und mir für seinen Blog ichsagmal.com ein Interview über den Fail der Deutschen Telekom „Mythos kostenloses Internet“ geführt. In den 50 Minuten haben wir über die Pseudo-Recherche und den vielen Fehlern die in dem coolen YouTube-Video gemacht wurden geredet. Ich habe dazu noch ein paar Statements und Infos zu Freifunk losgelassen.

Wer sich mit Freifunk auskennt, für den sind die ersten 10 Minuten interessant. Für Freifunk-Neulinge: Nehmt Euch ein Bier, etwas Zeit und schaut die 50 Minuten durch. Falls Ihr keine Zeit dafür habt, reicht es auch meinen Blogkommentar zu „Mythos kostenloses Internet“ zu lesen.


Achim Hepp und Gerhard Schröder haben dieses Jahr das erste Barcamp zum Thema Mode und Technik ins Leben gerufen: das FashionTechCamp. Thema war alles Technisches was sich am Körper tragen lässt oder damit zu tun hatte: Virtual Reality Brillen, Smartwatches, Quantified Self und natürlich auch welche Technik wir uns in Kleidungsstücken in der Zukunft vorstellen können. Veranstaltungsort war das grandiose UnPerfekthaus in Essen. Mit rund 30 Teilnehmer und tollen Sessions war es ein gelungener Start für das FashionTechCamp am 20.06.2015, obwohl es genug Konkurrenz wie die ExtraSchicht in Essen hatte und mitten im Sommer lag. Aber irgendwohin muss der Termin gelegt werden.


Wie vielleicht ein paar Stammleser wissen, bin ich selbst Freifunker und engagiere mich für Freifunk in Paderborn. Vor kurzem erreichte mich von Micha Pekrul, Mitgründer von Freifunk Paderborn, der Hinweis auf das Video „Mythos kostenloses Internet“ aus der Reihe Netzgeschichten der Deutschen Telekom auf YouTube. Meine Befürchtungen haben sich nach dem Anschauen des Videos bestätigt: Begriff wie „frei“ und „kostenlos“ oder „Internet“ und „WLAN“ werden fälschlicherweise synonym benutzt, obwohl sie etwas anderes bedeuten. Ebenso wird Freies WLAN bzw. Freifunk als Vorhaben suggeriert, dass nicht realisierbar ist. Das Video kratzt nur an der Oberfläche von Netzneutralität und Freiheit, sodass ich mit diesem Blogbeitrag gerne mit den Fehlern des Videos der Deutschen Telekom aufräumen möchte.