Zugegeben, es gibt einige wirklich wunderschöne Wallpaper für Smartphones. Landschaften, schicke Autos oder einfach Photoshop-Künste können einem jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn man sein Gerät entsperrt. Noch schöner sind Live-Wallpaper. Das “live” im Name steht einfach für Wallpaper, die aktiv sind bzw. sich bewegen wie z.B. Blubberblasen die hoch steigen oder Wasser, das sich bewegt. Auf Android-Geräten gibt es je nach Hersteller ein paar Live-Wallpaper zur Auswahl (beim LG G2 z.B. “Der kleine Prinz, Eisbär und Feder”).


Die Nutzung von WhatsApp Web mit dem Chrome, Opera und Vivaldi funktioniert schon seit längerem. Nun ist ein weiterer unterstützter Browser hinzugekommen. Ab sofort kann WhatsApp Web auch mit Firefox genutzt werden. Das bestätigte das Unternehmen via Twitter und verkündete erstmals die Unterstützung von Opera. Wo allerdings noch nachgebessert werden muss: Die Browser Internet Explorer und Safari funktionieren derzeit noch nicht.  Nutzer von Windows und Mac OS müssen sich also für die Nutzung einen alternativen Browser aufspielen. Windows Phone Nutzer haben jedoch den Vorteil, dass bei ihnen die Funktion wenigstens vorhanden ist. Nutzer des iPhones müssen hier derzeit noch auf ein Update warten, sollte die Funktion jemals zur Verfügung gestellt werden.


Während viele Nokia-Smartphone die Aktualisierung auf das Denim-Update (Windows Phone 8.1 Update 1) bereits erhalten haben, dümpelten ältere Modelle bisher so dahin. Jetzt hat das Nokia Lumia 920 allerdings als eines der letzten Modelle die neuste Version erhalten, sodass unter anderem die Alpha-Version von Cortana und andere wertvolle Funktionen genutzt werden können. Das Update wird direkt per Push dem Nutzer vorgeschlagen und dauert ungefähr 20 Minuten. 


Vor einem Jahr hat Google Facebook ein Schnippchen geschlagen und für rund 500 Millionen Dollar das britische Startup Deepmind gekauft, dass sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Nun trägt die Entwicklung von Deepmind erste Früchte. Mit Hilfe von einem künstlichen, neuronalen Netz und positiver Verstärkung hat die KI von Deepmind – völlig ohne Vorgaben – gelernt, wie sie 49 verschiedene Videospiele vom Atari 2600 spielt und dabei 29 menschliche Spieler geschlagen, die bisher die Highscore für die Arcade-Games hielten. Im Videoaufmacher dieses Blogbeitrags seht Ihr übrigens wie die KI das Spiel Breakout nach und nach meistert.


Motorola fackelt nicht lange mit seinem Update der Modellserie Moto E und hat heute die zweite Generation vorgestellt, die es bereits ab heute zu kaufen gibt. Die größte Neuerung dürfte die Unterstützung für LTE sein. Der Akku hat etwas mehr Kapazität spendiert bekommen, der Speicher wurde auf 8 GB verdoppelt, das Display ist um 0,2 auf 4,7 Zoll gewachsen und eine Frontkamera für die Selfie-Ära ist nun auch vorhanden.

Auch wenn es noch keine nennenswerten Vorteile bringt: Die CPU kann nun auch 64-Bit. Die Motorola-Fans dürfte die Vorstellung heute nicht überraschen, denn vor zwei Wochen wurde das Moto E 2015 bei Best Buy bereits mit allen Daten gelistet.


Der Microsoft Internet Explorer hat einige sehr gute Konkurrenten und ist somit nicht unbedingt die erste Wahl wenn es um den richtigen Browser geht. Für manche ist dieser einfach nur nervtötend und verbuggt, für andere ist er die einfache Lösung ohne Zusatzsoftware im Internet zu surfen.

Wichtig: Diese Anleitung funktioniert mit allen gängigen Windows- und Internet Explorer Versionen.

Für diejenigen, die bspw. Chrome, Firefox, Opera oder der Gleichen  verwenden, ist der Internet Explorer nur verbrauchter Speicherplatz. Vielleicht ist dem einen oder anderen schon aufgefallen, dass bei den Systemsteuerungen unter “Programme und Funktionen” der IE nicht zum Deinstallieren aufgelistet ist. Das liegt daran, dass er nicht als direktes Programm von Microsoft angesehen wird, das man wie andere Software einfach deinstallieren kann, sondern als sogenannte Windows-Funktion.


T-Mobile USA Chef John Legere hat auf Twitter den Link zur Vorbestellseite von Samsung nächstem Galaxy S6 gepostet. Ein Blick auf die Seite zeigt aber den oben abgebildeten Teaser, der das Samsung Galaxy S6 von der Seite zeigt. Hier wird deutlich, dass das S6 ebenfalls abgerundete Ecken haben wird, wie das Galaxy Note Edge. Allerdings scheinen die Ecken nicht so stark gerundet zu sein. Ich vermute daher, dass die “Eckdisplays” daher eher Zierde als funktionell sind.


Um Inhalte auf den eigenen Fernseher zu streamen gibt es bisher einige Möglichkeiten. Mit Googles Chromecast kam ein günstiger HDMI-Stick, der allerdings ein ungewöhnliches “System” mit sich bringt: Software-Entwickler müssen die Unterstützung für Chromecast selbst implementieren. Anders ist es hier bei Microsofts Wireless HDMI Adapater, der den Bildschirminhalt von Android- oder Windows-Devices ohne probleme Eins zu Eins überträgt. Das hat vor allem den Vorteil, dass dem Streaming von Inhalten keine Grenzen gesetzt sind. Dank notebooksbilliger.de hat sich ein Textexemplar in unsere testende Hände verirrt. Was also taugt der HDMI-Stick aus Redmond?